Wertpapiere in der Corona-Krise

Fragen und Antworten zu Aktien und Wertpapieren in Corona-Zeiten

Die Finanzmärkte sind in Aufruhr: Beinahe täglich berichtet die Börse von neuen Einbußen auf dem Aktien- und Wertpapiermarkt. Viele Anleger wissen nicht, wie sie jetzt handeln sollten. Ist es sinnvoll, Aktien zu verkaufen? Oder ist gerade jetzt ein günstiger Zeitpunkt, um neue Aktien zu erwerben? Gibt es noch alternative Wertpapiere? Antworten auf diese und weitere Fragen erhalten Sie bei unserem Partner – der DZ BANK – und bei Ihrem Berater.

Aktuelle Informationen zu Aktien und Wertpapieren in der Corona-Krise

Auf der folgenden Übersichtsseite hält die DZ BANK aktuelle Informationen für Anleger bereit.

Finden Sie mit uns Antworten auf Ihre Fragen

Lassen Sie sich jetzt zu den Themen Aktien, Wertpapiere und Anlagestrategien in Zeiten von Corona beraten. Unsere Berater stehen Ihnen über alle Kommunikationskanäle zur Verfügung.

Was bedeutet die Corona-Krise für die Kapitalanleger?

Joachim Krall: Generell kann ich sagen, dass unsere Kapitalanlegerinnen und Kapitalanleger im Vergleich zu anderen Krisen sehr besonnen vorgegangen sind. Dies liegt einerseits daran, dass die Depots heute teilweise breiter aufgestellt sind; die Streuung erfolgt über verschiedenste Anlageklassen wie Aktien, verzinsliche Wertpapiere, Immobilien, Edelmetalle etc.  Andererseits sind wir in sehr engem Austausch mit unseren Kundinnen und Kunden, um die Depots krisenfester zu machen und natürlich auch um Fragen zu beantworten und gegebenenfalls auch zu handeln.

Wie unterscheiden sich die Corona-Krise und die Weltfinanzkrise 2007/2008?

Joachim Krall: In der Finanzmarktkrise hat sich der "Virus" sozusagen lokal auf den Finanzmarkt an sich beschränkt. Die Auswirkungen konnten damals durch beherztes Eingreifen der Notenbanken mit Zentralbankgeldern abgemildert werden. Aktuell besteht die Problematik darin, dass auf der Angebotsseite sich verändernde oder ausfallende Lieferketten vorherrschen. Darüber hinaus fehlen aufgrund der ergriffenen Sanktionen und Maßnahmen die Nachfrage. Die Folge ist eine deutliche Reduzierung der wirtschaftlichen Aktivität.

Wie lange wird die bevorstehende Corona-Rezession andauern? 

Joachim Krall: Das kann zum aktuellen Zeitpunkt keiner sagen. Allerdings ist klar, dass solche massiven Eingriffe in das Wirtschaftsleben nicht in ein paar Wochen beendet sein werden. Wir rechnen aktuell frühestens Ende des Jahres oder im ersten Quartal 2021 mit einer wirtschaftlichen Erholung. Entscheidend hierfür ist auch die Entwicklung eines Impfstoffes und wirksamer Medikamente.  

Lohnt es sich trotz Corona-Krise Aktien zu kaufen?

Joachim Krall: Aktien sind und bleiben mittel- bis langfristig eine der attraktivsten Anlageklassen. Wir empfehlen derzeit Investitionen in den Aktienmarkt über mehrere Monate hinweg durch einen regelmäßigen Anlageplan in breit gestreute Aktienfonds. Außerdem bieten größere Kursrückgänge sicherlich immer wieder Chancen Qualitätsaktien nachzukaufen.   

Welchen Rat geben Sie Ihren Kunden im Hinblick auf den Aktienmarkt aktuell?

Joachim Krall: Die Krise ist noch nicht vorbei! Daher meine Bitte: Reagieren Sie weiter besonnen. Nutzen Sie die Möglichkeit des Gesprächs mit Ihrem persönlichen Ansprechpartner der Volksbank Schwarzwald-Donau-Neckar eG, um individuell auf die aktuelle Lage zu reagieren und sich langfristig krisensicher aufzustellen. Rufen Sie uns an oder kontaktieren Sie uns per E-Mail, wir sind für Sie da.

Hinweis auf Beratung: Dieser Artikel gibt nur Anregungen sowie kurze Hinweise und erhebt damit keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Informationen können eine persönliche Beratung durch Ihre Bank nicht ersetzen.